Die Kranz'sche Sippe
  Kranzburg engklisch
 

About Nicolas Kranz

Came to America in 1850, settling first in New York City until 1854 when they moved to Dakota County, Minnesota.

Nicolaus took part in the military campaign in France as a militia-soldier (Landswehrmann) under Frederick William the Third of Prussia in 1915. He attended a teacher's seminary in Trier [Trier, Germany's oldest city, became part of Prussia in 1815 -- Karl Marx was born there during that period -- but since 1945 it has been apart of the state Rhindeland Palantinate in Germany] and began as a regular teacher on October 1, 1816, in Wallendorf. (The Sauer River marks the Luxemburg-German border between Wallendorf, Germany, and Wallendorf-Pont, Luxembourg.) According to his own written testimony, Nicolaus, at 54 years of age, sold all his possessions and emigrated to America. He said, "In 1851 I made the decision to come to America in order to free my children from the slavery which raged in Europe at that time". The family study goes on to say that the conscription of Luxembourg sons into the army of Prussia to fight wars they opposed, wars financed by burdensome taxes they could not afford, could well be called "slavery." The family stayed in New York during the winter; in early 1852, they went thirty miles up the Hudson River to Hastings-on-the-Hudson where the school-age children continued their studies.

In the year 2000, the Internet described the history of Hastings as follows: HASTINGS-ON-HUDSON -- This area rising from the east bank of the Hudson and overlooking the Palisades to the west was once the home of the Weckquaesgeeks Indians, one of the Algonquin tribes. In 1609 Henry Hudson, an English explorer employed by the Dutch East India Company, sailed up the river he named for himself. After the Revolution Westchester was divided into towns, and the area that is now Hastings became part of the Town of Greenburgh. Hastings most likely received its name from a resident named Saunders who reportedly had been born in the English town of Hastings, where William the Conqueror won the famous battle in 1066. The village was incorporated in 1879 and its name changed from Hastings-Upon-Hudson to Hastings-on-Hudson. Around 1850 two German immigrants named Kattenhorn and Hopke built a sugar refinery on the waterfront. Between 1850 and World War I, the rapidly growing waterfront industries attracted additional immigrants to Hastings. In the 1850’s 60’s and 70’s, Germans came to work in the sugar refineries. The opening of the New York and Hudson River Railroad around 1850 greatly accelerated the growth of the village.

In 1854 Nicolaus went back to Germany to visit his sister and some friends. In 1855 he and his son John B. went up the Mississippi to look for a home and landed in Hastings, Minnesota, finding a home fifteen miles west of the Mississippi in the town of Hampton. They eventually founded a settlement and since most of them were born in the diocese of Trier, they named the town New Trier. Old father Nicolaus moved to Hastings after the death of his wife in 1861 and lived with his son N.F.W. until his death in 1879. In his own words he explains his 1851 decision to come to the US: "My wife was so weak that I could not reveal to her my decision at that time. With a smile, I asked her what she thought about selling everything and moving, with the children, to America. She looked at me seriously and said nothing for about five minutes. Then she said, 'As you wish.' To that I replied, 'O my love! This matter requires some explanation. Think for a moment: you have many friends and acquaintances and they will all try to dissuade you: if we were to sell everything at a third less than value, you would get despondent because we will have made poor dealings.' She answered this: 'I have told you my opinion. Wherever you go, I will go along with you. Now then, if you are so decided, we will ask God for advice what to do. The oldest son is already in the (military) service and the second son has been called; if the second son is not freed in the 'visitation,' then we will emigrate. However, if he is freed from service, then we will stay here. In this manner, we can recognize God's will.' I wrote out my emigration forms and went with my son to the county seat, Bitburg, on the day when the 'visitation' was to occur. I did not go with him into the city hall; I just left the outcome to God. At one o'clock, he came back and I asked him if he were freed; he said, 'No, I have been called.' I was pleased with the answer and said, 'Sit down and enjoy your noon meal and I will go and enter the emigration papers.' On August 20, 1851, I left Nussbaum with the children and two neighbor-boys, whom I entered on my papers, in other words, with a caravan of thirteen persons. In Antwerp I had to stop over for ten days because the ship still didn't have its load of wool. On September 29 I and my entire family arrived happy and well preserved in New York. Praise be to God."





Kam 1850 nach Amerika, bis 1854 zunächst in New York City Einschwingzeit, wenn sie in Dakota County, Minnesota bewegt
Nicolaus nahmen an der Militärkampagne in Frankreich als Miliz-Soldat (Landswehrmann) unter Friedrich Wilhelm der Dritte von Preußen im Jahre 1915 nahm er an einem Lehrerseminar in Trier [Trier, Deutschland älteste Stadt, wurde ein Teil von Preußen im Jahre 1815 - Karl Marx war es in dieser Zeit geboren - aber seit 1945 hat es außer der staatlichen Rhindeland Palantinate in Deutschland] und begann als regulärer Lehrer am 1. Oktober 1816 in Wallen. (Die Sauer-Fluss markiert die Luxemburg-deutschen Grenze zwischen Wallen, Deutschland, und Wallendorf-Pont, Luxemburg.) Nach seiner eigenen schriftlichen Aussage, Nicolaus, mit 54 Jahren, verkaufte alle seine Güter und wanderte nach Amerika aus. Er sagte: "Im Jahre 1851 ich die Entscheidung, nach Amerika zu kommen, um machte meine Kinder aus der Sklaverei zu befreien, die zu dieser Zeit in Europa wütete". Die Familie Studie geht weiter zu sagen, dass die Wehrpflicht von Luxemburg Söhne in die Armee Preußens Kriege zu kämpfen sie gegenüber, finanziert Kriege durch belastende Steuern konnte sie sich nicht leisten, auch genannt werden könnte "Sklaverei." Die Familie blieb in New York im Winter; Anfang 1852 gingen sie 30 Meilen bis Hudson River nach Hastings-on-the-Hudson, wo die Kinder im Schulalter ihre Studien fortsetzte.


Im Jahr 2000 beschrieb das Internet die Geschichte von Hastings wie folgt: Hastings-on-Hudson - Dieser Bereich vom östlichen Ufer des Hudson steigt und mit Blick auf die Palisades nach Westen war einst die Heimat der Weckquaesgeeks Indianer, von die Algonquin-Stämme. Im Jahre 1609 Henry Hudson, ein Forscher von der Dutch East India Company beschäftigt Englisch, segelten auf dem Fluss er für sich selbst benannt. Nach der Revolution wurde in Westchester Städte geteilt, und der Bereich, der Hastings ist jetzt Teil der Stadt Greenburgh wurde. Hastings meisten erhielt wahrscheinlich seinen Namen von einem Bewohner namens Saunders, der angeblich in der englischen Stadt Hastings geboren worden war, wo Wilhelm der Eroberer die berühmte Schlacht im Jahr 1066 gewonnen. Das Dorf wurde im Jahre 1879 gegründet und änderte ihren Namen von Hastings-Upon-Hudson zu Hastings-on-Hudson. Um das Jahr 1850 zwei deutsche Einwanderer namens Kattenhorn und Hopke baute eine Zuckerfabrik direkt am Wasser. Zwischen 1850 und Weltkrieg zog die schnell wachsenden Ufer Industrien zusätzliche Einwanderer nach Hastings. In den 1850er Jahren 60er und 70er Jahre, die Deutschen kamen in den Zuckerfabriken zu arbeiten. Die Eröffnung des New York und Hudson River Railroad um 1850 stark beschleunigt das Wachstum des Dorfes.

Im Jahre 1854 ging Nicolaus nach Deutschland zurück, um seine Schwester und ein paar Freunde zu besuchen. Im Jahr 1855 er und sein Sohn John B. ging den Mississippi hinauf nach einem Haus zu suchen und landete in Hastings, Minnesota, ein Haus 15 Meilen westlich des Mississippi in der Stadt Hampton zu finden. Sie gründeten schließlich eine Siedlung und da die meisten von ihnen in der Diözese Trier geboren wurden, nannten sie die Stadt New Trier. Old Vater Nicolaus zog nach Hastings nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1861 und lebte mit seinem Sohn N.F.W. bis zu seinem Tod im Jahre 1879. In seinen eigenen Worten er 1851 Entscheidung erklärt, in die USA kommen. "Meine Frau war so schwach, dass ich nicht zu ihr meine Entscheidung zu dieser Zeit mit einem Lächeln zeigen konnte, fragte ich sie, was sie dachte, über alles zu verkaufen und zu bewegen, mit den Kindern nach Amerika aus. Sie sah mich an ernst und sagte nichts für etwa fünf Minuten. Dann sagte sie: "Wie du willst." ! Darauf antwortete ich: "O meine Liebe erfordert diese Angelegenheit eine Erklärung Denken Sie für einen Moment.:
Sie haben viele Freunde und Bekannte, und sie werden alle versuchen, Sie davon abzuhalten: Wenn wir alles auf ein Drittel weniger als Wert zu verkaufen, würden Sie mutlos, weil wir schlechte Geschäfte gemacht haben, werden '. Sie antwortete dieser: "Ich habe gesagt, meiner Meinung nach. Wohin du auch gehst, werde ich mit Ihnen gehen zusammen. Nun, wenn Sie so entschieden werden, werden wir Gott um Rat zu fragen, was zu tun ist. Der älteste Sohn ist bereits in der (Militär) Dienst und der zweite Sohn genannt worden; wenn der zweite Sohn in der nicht befreit "Visitation", dann werden wir auswandern. wenn er vom Dienst befreit ist jedoch, dann werden wir hier bleiben. Auf diese Weise können wir den Willen Gottes zu erkennen. " Ich schrieb meine Auswanderung Formen aus und ging mit meinem Sohn in die Kreisstadt, Bitburg, an dem Tag, als die "Heimsuchung" auftreten sollte. Ich habe nicht mit ihm ins Rathaus gehen; Ich verließ nur das Ergebnis zu Gott. Um ein Uhr kam er zurück, und ich fragte ihn, ob er freigelassen wurden; er sagte: "Nein, ich habe gerufen worden." Ich war sehr zufrieden mit der Antwort und sagte: "Setzen Sie sich und Ihr Mittagsmahl genießen und ich werde die Auswanderungspapiere gehen und in Kraft." Am 20. August 1851 verließ ich Nußbaum mit den Kindern und zwei Nachbar-Jungen, den ich auf meinen Papieren eingetragen, mit anderen Worten, mit einer Karawane von dreizehn Personen. In Antwerpen hatte ich für zehn Tage zu stoppen vorbei, weil das Schiff noch nicht seine Last von Wolle haben. Am 29. September ich und meine ganze Familie kam glücklich und gut in New York erhalten. Gelobt sei Gott. "

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
/*Hier Dein Text*/